Ein harter Fight zwischen dem TV Muri und der SG Horgen / Wädenswil wurde erwartet. Am Ende war es dann aber eher ein Schaulaufen der Freiämter, welche sich mit einem deutlichen Sieg das Ticket für die Finalrunde so gut wie gesichert haben.

(sst) 7:5 stand es für den TV Muri nach 18 Spielminuten und in der Bachmatten deutete alles darauf hin, dass sich zwischen Muri und den Gästen, der SG Horgen / Wädenswil, der erwartet harte Kampf entwickeln würde. Zwar schienen die Freiämter die Gegner und das Spiel unter Kontrolle zu haben, konnten sich bis zu diesem Zeitpunkt aber nicht von den hartnäckigen Zürchern absetzen. Dies änderte sich in den darauffolgenden 12 Minuten dann komplett. Dank starker Abwehrarbeit und mit einem, einmal mehr, ungeheuer starken Tobias Wipf im Tor, der bis zum Spielende eine Abwehrquote von mehr als 50 % aufwies, schalteten die Murianer noch einmal einen Gang höher und setzten sich Stück für Stück von den Gästen ab. Durch mehrheitlich schnelle Tore durch den Topscorer Carlo Femiano, Jerome Zucker, Daniel Lang und Tobias Kaufmann erhöhten die Murianer noch bis zur Pause von 7:5 auf 15:6. Während sich die Murianer zufrieden in die Kabinen begaben, hatte die SG Horgen / Wädenswil neben dem grossen Rückstand auch noch den Ausfall ihres Spielmachers zu verkraften.

Finalrundenticket so gut wie sicher

Diese Hypothek schien für die Gäste dann, wenig überraschend, zu gross zu sein. Zwar konnten sich die Zürcher unmittelbar nach dem Seitenwechsel etwas auffangen, der Rückstand auf die abgeklärten Murianer blieb aber stets bei rund 10 Treffern. 20 Minuten vor Spielende schien schlussendlich auch der letzte Willen der Gäste gebrochen und es entwickelte sich wieder ein ähnliches Spiel wie vor der Pause. Anders ausgedrückt bedeutet dies: Parade durch Wipf, Traumpass auf den losgesprinteten Femiano, Tor. Gelang für einmal kein Treffer durch einen Gegenstoss, brachten die Spielmacher Jan Heusi und Yorick Kaufmann ihre Mitspieler immer wieder gekonnt in Abschlussposition worauf diese den Ball mehrheitlich souverän im gegnerischen Kasten unterbrachten. So bauten die Freiämter ihren Vorsprung weiter aus und tankten noch ein wenig Selbstvertrauen. Der immer grösser werdende Vorsprung erlaubte es dem Trainerteam Burggmann / Di Simone ausserdem, allen Spielern genügend Spielzeit zu geben und so konnten sich bis zu Spielende sämtliche Murianer Feldspieler auf der Torschützenliste eintragen. Zum Schluss stand auf der Anzeigetafel ein verdientes 31:16 für den TV Muri, welcher sich damit das Ticket für die Finalrunde so gut wie gesichert hat. Zwei Runden vor dem Ende der Qualifikation stehen die Freiämter mit 15 Punkten auf dem dritten Rang und der Vorsprung auf den fünften Platz, welcher nicht mehr zur Teilnahme an der Finalrunde berechtigt, beträgt vier Punkte. Ausserdem hat der TV Muri ein um 73 Tore besseres Torverhältnis als die fünftplatzierten Wädenswiler. Es müsste also mit dem Teufel zugehen, wenn die Klosterdörfler die Finalrunde noch verpassen würden. Was einen aus Murianer Sicht zusätzlich positiv stimmt, sind die Auftritte von Tobias Kaufmann gegen Wohlen und nun gegen die SG Horgen / Wädenswil. Dieser scheint nach seiner Verletzung immer besser in Fahrt zu kommen und auf bestem Weg zurück zur alten Form zu sein.

Revanche gegen den Leader und ein Derby zum Abschluss

Am nächsten Samstag reist der TV Muri zum Tabellenführer Olten. Die SG HV Olten mit dem ehemaligen Muri Spieler Martin Burri hatte das Hinspiel in der Bachmattenhalle deutlich mit 23:31 gewonnen und führt die 1. Liga Gruppe 3 an. Für diese Niederlage wollen sich die Murianer nun revanchieren und dem Leader wenn möglich die zweite Niederlage der laufenden Saison bescheren. Zum Abschluss der Hinrunde steht dann noch ein letztes Freiämterdeby auf dem Programm. Am 15. Dezember treten die Klosterdörfler auswärts beim HC Mutschellen an.

TV Muri – HC Wädenswil 33:28 (16:11)
Muri Bachmatten. - Zuschauer: 290. – SR: Odermatt Luca, Rachad Benjamin. – Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Muri; 1 mal 2 Minuten gegen Wädenswil
Muri: Schleiss, Wipf, Yorick Kaufmann (1), Jan Heusi (2), Staubli (1), Dominik Lang (1), Schwenkfelder (1), Daniel Lang (1), Tobias Kaufmann (5), Femiano (15/4), Zucker (2), Tokic (2)
HC Wädenswil: Bass, Hofer, Diener, Ottinger (2), Rellstab (1), Hitz (2), Pfister (2), Schuler (1), Schäfer (1), Knott (6/1), Kummer, Feusi (1), Koller
Bemerkungen: Muri ohne Däpp, Jonas Heusi (verletzt), Wick (verletzt). - Siebenmeter: Muri 4/4, Wädenswil 1/2.