Der TV Muri verpasst die Chance im letzten Saisonspiel auf den dritten Tabellenrang vorzurücken. Sie verlieren knapp gegen die Mannschaft aus Yverdon. Die Westschweizer schnitten in der emotionalen Schlussphase mit ihrem Publikum im Rücken besser ab als die Freiämter.

(dw) Für beide Mannschaften war die Ausgangslage vor dem Spiel dieselbe. Um an den Aufstiegsspielen teilnehmen zu können, würden die Punkte auch mit einem Sieg nicht reichen. Doch wer sich auf dem Podest platzieren kann, dass würde in diesen 60. Minuten geklärt werden. Zudem schliesst man eine Saison ohne Zweifel lieber mit einem Sieg ab. Die beiden Teams waren beide entsprechend ab der ersten Spielminute bereit. Muri legte mit dem 0:1 vor und Yverdon gleichte postwendend wieder aus. Darauffolgen legte nun Yverdon vor nur damit Muri gleich wieder ausglich. Dieses Kopf-an-Kopf rennen zeigte die Ebenbürtigkeit der beiden Teams vorzüglich auf. In der zwölften Spielminute gelang es den Freiämter als erste Team mit mehr als einem Zähler in Führung zu gehen, mit Daniel Lang zum 5:7 und Schwenkfelder zum 5:8. Doch auch diese Differenz wurde schnell wieder eliminiert. Yverdon glich in der 17. Minute wieder aus. Trotz der Ebenbürtigkeit der beiden Teams hätte ihre Spielweisen nicht unterschiedlicher sein können. Muri setzte wie gewohnt auf ein kompaktes 5 1 Deckungssystem mit dem zurückgekehrten Jan Heusi als Spitze. Yverdon auf der anderen Seite spielte weit offensiver. Mit dem konstanten Ziel der Angriff der Murianer kaputt zu machen. Mit einem so genannten Indianer der sich zuweilen weit jenseits der gestrichelten Linie aufhielt. Trotz dieser Unterschiedlichkeit gingen die Teams dem Spielverlauf passen mit einem Unentschieden in die Pause.

Der Seitenwechsel schien den Klosterdörflern gut getan zu haben. Sie waren nun die spielbestimmende Mannschaft. Stets führten sie mit zwei bis drei Toren. In der 47. Minute mussten die Freiämter jedoch einen harten Treffer einstecken. Muris Topsccorer Femiano musste aufgrund seiner dritten Zeitstrafe das Spielfeld frühzeitig verlassen. Die Murianer, nun bemüht ihren einzigen linken Flügel zu kompensieren, musste gleich den nächsten Rückschlaghinnehmen. Jonas Heusi, der sein letztes Spiel für die Freiämter bestritt, misslang ein Trickwurfversuch beim Siebenmeter, was auch zu seiner Disqualifikation führte. Die Teams waren auf Augenhöhe doch nun war das Murianer Kader derb dezimiert., wichtige Grundbausteine waren entfernt worden. Die Freiämter Kämpfer Seelen wollten jetzt natürlich umso mehr gewinnen. Doch dies war gegen die nun überlegenen Westschweizer nicht mehr möglich. Trotz Aufbringen aller Kräfte fehlte Muri nun die Routine und Sicherheit mit dem unkonventionellen Kader gegen die Yverdoner noch etwas zu reissen. So gewann Yverdon zuletzt verdient mit drei Toren und feierten ihren Saison Abschluss mit dem heimischen Publikum.

Keine Antwort gefunden

Für einen Sieg der Murianer hat nicht viel gefehlt. Jonas Heusi’s Kommentar brachte es auf den Punkt «In der zweiten Halbzeit konnten wir nicht mehr so gut auf ihr offensives Deckungssystem antworten.» Die auf Ballgewinn und Spielstörung ausgelegte Verteidigung der Yverdoner machte es den Freiämter über 60. Minuten schwer, ihren eigenen Tritt zu finden. Zu oft konnten die Auslösungen durch offensive Verteidiger unterbrochen werden. Doch nicht immer war Yverdon damit erfolgreich. Das System hat natürlich auch einige Nachteile. Es muss sehr viel mehr Raum abgedeckt werden, was sich die Freiämter einige Mal zu nutzen machen konnten. Um diesen Raum ausnutzen zu können, musste viel improvisiert werden, was natürlich Fehler anfällig ist. Dies zeigt sich auch in der Statistik. Muri verzeichnete gleich 15 technische Fehler. Nichtsdestotrotz erbrachte die erste Mannschaft des TV Muris in ihrem letzten Saison Spiel eine würdige Leistung. Der 4. Tabellenrang in der Aufstiegsrunde zeugt von einer erfolgreichen Saison.

Im September geht’s weiter

Nun da das letzte Spiel bestritten ist beginnt die Sommer Pause. Der Spielbetrieb für die Freiämter geht erst im September wieder weiter. Bis dahin fokussieren sich die Spieler zuerst auf den athletischen Aufbau, gefolgte von Vorbereitungsturnieren um wieder Spielpraxis zu erhalten. Man ist gespannt was die neue Saison bringen wir.

Handball Männer 1. Liga Finalrunde Gruppe 02 US Yverdon – TV Muri 25:22 (12:12)
Yverdon Léon Michaud – Zuschauer 110.- SR: Mönig Falko, Summ Stephan.- Strafen: 5 Mal 2 Minuten gegen Yverdon, 6 Mal 2 Minuten gegen Muri.
Yverdon: Evard, El-Dib (3), Le Donaré, Bardet (6), Jutzler, Loichot (6/1), Chenu, Wintsch (1), Mariéthoz, Calic (7), Bratschi, Strohsahl (2), Silva
Muri: Wipf, Heusi Jan, Staubli, Frei (2), Lang Dominik, Schwenkfelder (4), Lang Daniel (2), Kaumfann (4), Femiano (5/1), Heusi Jonas (3), Schleiss, Wick (2)
Bemerkungen: Muri ohne Daepp und Zucker. – Siebenmeter: Yverdon 1/1, Muri 1/2