Der TV Muri unterliegt Handball Emmen in einer äusserst unterhaltsamen Partie am Ende deutlich mit 25:33. Die Partie ist jedoch eindeutig enger verlaufen, als dies das Resultat vermuten lässt.

(sst) Ein Grossteil der rund 200 Zuschauer in der Bachmattenhalle dürfte schon einige Handballspiele gesehen haben. Eine Situation, wie sie am letzen Samstag nach 36 Minuten zu sehen war, dürften aber die wenigsten Beobacher schon einmal erlebt haben. Muris Jan Heusi und Jerome Zucker mussten sich zu zweit gegen sechs Gegenspieler wehren. Wie war es dazu gekommen? Muri spielte nach Strafen gegen Femiano und Staubli bereits in doppelter Unterzahl als Lukas Schwenkfelder mit der dritten Zwei-Minuten-Strafe unter die Dusche geschickt wurde. In den anschliessenden Diskussionen mit den Unparteiischen kassierte Schwenkfelder eine weitere Strafe und auch Muris Cheftrainer Bruggmann wurde mit einer Zeitstrafe belegt. Somit liefen anschliessen gleichzeitig fünf Strafen gegen den TV Muri was zur zwei gegen sechs Situation geführt hat. Trotz cleverem Spiel in mehrfacher Unterzahl waren die Gastgeber in den folgenden Minuten machtlos und mussten die Gäste von zwei auf fünf Tore Differenz davonziehen lassen. Diese Hyptohek wog für die Freiämter in der Folge zu schwer und Handball Emmen konnte sich im dritten Spiel den dritten Sieg sichern.

Blitzstart von Muri

Die Rollen vor dem Spiel waren klar verteilt. Muri war gegen die NLB-Absteiger aus Emmen der Aussenseiter und hatte nichts zu verlieren. Entsprechend unbeschwert starteten die Klosterdörfler dann auch in die Partie. Nach neun Minuten führten die Hausherren mit 5:1, wobei man wie schon beim Saisonstart gegen Kriens mit starker Abwehrarbeit überzeugen konnte. Den einzigen Treffer in der Startphase erzielten die Gäste dabei mit einem 7-Meter. Es dauerte fast zehn Minuten bis Emmen den Murianer Abwehrriegel erstmals aus dem Spiel heraus knacken konnten. Aus Murianer Sicht schienen die Gäste mit diesem Treffer leider ein geeignetes Mittel gegen die Murianer Abwehr gefunden zu haben und glichen die Partie in der Folge innert weniger Minuten wieder aus. Bis zur Pause kamen die Gäste dann immer besser ins Spiel und konnten sich gar eine zwei Tore Führung erspielen. Beim Stand von 12:14 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause konnten die Murianer dann kurzzeitig auf ein Tor Abstand verkürzen, bevor die besagte 2-Minuten-Flut ihren Anfang nahm. Diese Strafen wussten die Gäste routiniert auszunutzen und liessen die Freiämter in der Folge nicht mer herankommen. Bis zur Schlusssirene vergrösserte Handball Emmen den Abstand dann noch ein wenig und fuhr mit dem 25:33 den Auswärtssieg ein.

Nach dem Absteiger folgt der Aufsteiger

Für den TV Muri war es nach dem Auftaktsieg gegen Kriens die erste Niederlage in der diesjährigen Meisterschaft. Damit stehen die Klosterdörfler in der momentan noch wenig aussagekräftigen Tabelle auf Rang 4. Die Chance auf weitere Punkte bietet sich für die Freiämter bereits am nächsten Samstag. Dann reisen die Murianer für ihr erstes Auswärtsspiel nach Dagmersellen, wo sie vom 2. Liga-Aufsteiger empfangen werden. Das Spiel in Dagmersellen wird um 18:00 Uhr angepfiffen.  

Handball, 1. Liga, Gruppe 3: TV Muri – Handball Emmen 25:33 (12:14)

Muri Bachmatten. - Zuschauer: 200. – SR: Brüstle Marco; Reimann Yannick– Strafen: 9 mal 2 Minuten gegen Muri; 5 mal 2 Minuten gegen Emmen
Muri: Wipf, Yorick Kaufmann (4), Heusi (4), Staubli (1), Frei, Dominik Lang (1), Schwenkfelder, Käser, Daniel Lang, Schöpfer, Femiano (8/3), Schleiss, Zucker (7)
Handball Emmen: Luthiger, Schelbert (7), Häberli (5), Schnellmann, Brunner, Jans, Idrizti (6/1), Weingartner, Augugliaro, Ravlija (5), Lou Drüger, Flavio Drüger, Kovacevic (10/1), Baumann
Bemerkungen: Muri ohne Däpp. - Siebenmeter: Muri 3/3, Emmen 2/3.