Der TV Muri kassiert gegen die ambitionierte SG HV Olten die dritte Niederlage in Serie. Während der gesamten Partie liefen die Klosterdörfler einem geringen Rückstand hinterher.

(sst) Die Favoritenrolle war vor dem Spiel zwischen Muri und der SG HV Olten klar verteilt. Während Olten zuletzt mit einem Auswärtserfolg im Muotathal seine Ambitionen eindrücklich unterstrich, musste der TV Muri auf zwei seiner Leistungsträger verzichten. Bei den Freiämtern fehlten mit Flügelspieler Carlo Femiano und Kreisläufer Jerome Zucker die beiden bisher besten Skorer. So klar wie die Ausgangslage vor dem Spiel war, ist die Partie vor etwas mehr als 200 Zuschauern in der Bachmattenhalle aber nicht verlaufen. Sinnbildlich dafür war das Time-Out von Muris Cheftrainer Claude Bruggmann vier Minuten vor Spielende. Die Gastgeber lagen zu diesem Zeitpunkt mit 19:23 zurück, doch beim TV Muri liess man nichts unversucht, um sich trotzdem noch einen Punkt zu erkämpfen. Nach der Auszeit stellten die Gastgeber ihre Abwehr um und versuchten drei Spieler der Oltener mit einer Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Tatsächlich zeigte diese Umstellung in der Defensive die erwünschte Wirkung. Im Angriff konnten die Murianer jedoch nicht mehr genügend oft reüssieren und mussten nach dem abschliessenden Treffer von Oltens Julius Voelkin eine 21:24 Niederlage hinnehmen.

Muri kommt nicht aus den Startlöchern

Nach der Partie war man sich im Murianer Lager einig, gegen diese Oltener wäre heute mehr drin gelegen. Die drei Tore Differenz, welche am Ende auf der Anzeigetafel standen, hätte man wohl während den gesamten 60 Minuten irgendwo aufholen können. Besonders ärgerlich ist rückblickend aber der verhaltene Start der Gastgeber. Weder offensiv noch defensiv fanden die Murianer ein Mittel gegen die unbeschwert aufspielenden Oltener. Man hatte es zu Beginn einigen starken Paraden von Torhüter Tobias Wipf zu verdanken, dass der Rückstand nach etwas mehr als 10 Spielminuten «nur» vier Tore betrug. 3:7 lagen die Gastgeber nach 12 Minuten zurück. Diesem Vier-Tore-Rückstand liefen die Murianer dann für den Rest der Partie hinterher. Zwar verkürzte Linus Staubli mit seinem Treffer nach rund 22 Spielminuten auf 7:9 doch mehr lag für die Klosterdörfler in Folge nicht mehr drin. Bis zum Seitenwechsel gelang dem TV Muri kein Treffer mehr und die Gäste aus Olten bauten ihren Vorsprung prompt auf 7:12 aus. Unbeeindruckt kämpften die Klosterdöfler nach der Pause weiter und liessen wie erwähnt nichts unversucht, um den Gästen doch noch ein Bein zu stellen. Leider blieb es jedoch beim Versuch und die Murianer mussten den dritten Misserfolg in Serie hinnehmen.

Nächste Chance gegen Muotathal

Mit dieser Niederlage fallen die Klosterdörfler in der Tabelle auf den 6. Rang zurück. Die nächste Chance, das Punktekonto um zwei Zähler zu erweitern, bietet sich den Freiämtern jedoch bereits am kommenden Samstag. Mit dem KTV Muotathal reist allerdings ein weiterer harter Brocken ins Klosterdorf. Die Innerschweizer haben vor Wochenfrist mit einem Sieg gegen NLB-Absteiger Emmen ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Nichtsdestotrotz müssen sich die Murianer nicht verstecken und werden alles daransetzten die zwei Punkte im Klosterdorf zu behalten. Die Partie in der Bachmattenhalle wird um 16:00 Uhr angepfiffen.

Handball, 1. Liga, Gruppe 3: TV Muri – SG HV Olten 21:24 (7:12)
Muri Bachmatten. - Zuschauer: 235. – SR: Kurth Stefan; Schwarzmeyer Andreas. – Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Muri; 4 mal 2 Minuten gegen Olten
Muri: Wipf, Yorick Kaufmann, Angehrn, Heusi (6), Staubli (3), Frei (1), Dominik Lang (1), Schwenkfelder (1), Käser (3), Daniel Lang, Strebel (4), Burkart (2/2)
SG HV Olten: Michael Burri, Schwab, Martin Burri (2), Baumann (3/1), Parkhomenko (4), Aufdenblatten (4), Lehmann (1), Schenker, Büttiker, Strebel (4), Voelkin (6/2)
Bemerkungen: Muri ohne Däpp, Femiano, Zucker. - Siebenmeter: Muri 2/2, Olten 3/5.