Nach dem zweiten Kantersieg im Saisonspiel gegen den HC Mutschellen (36:13) freuten sich die Damen des TV Muri auf die Herausforderung im Cup-1/8-Final gegen SG Aarburg/Oftringen/Rothrist. Aus der erhofften Challenge wurde jedoch vergangen Samstag nichts – Muri gewann auswärts mit 17 Toren Differenz. Und jetzt kommt das Spiel gegen den HCDU.

Nächster Gegner für die Murianer Handballerinnen ist der HC Dietikon-Urdorf. Empfangen wird man diese altbekannten Rivalinnen kommenden Samstag am Saturday-Handball-Fever in der Bachmattenhalle. Wenn um 14 Uhr die Partie angepfiffen wird, wird sich erstmals in dieser Saison zeigen, wie die Murianerinnen mit Drucksituationen und womöglich knappen Resultaten umgehen können.

Ein erster Test

Der HCDU war noch nie ein einfacher Gegner gewesen für den TV Muri. Mehrfach wurden die Spiele erst in letzter Minute entschieden. Wiederholte Ein-Tor-Gewinne und auch mal eine Niederlage sind die Bilanz der Klosterdörflerinnen gegen die Züricher Mannschaft. Man schien bisher einfach nicht so richtig in Fahrt zu kommen gegen Dietikon-Urdorf. Das soll sich am Samstag ändern: Die Damen aus Muri freuen sich auf die Herausforderung, die das Spiel mit sich bringen wird und auf die Gegenmannschaft, die einem endlich die Stirn bieten soll. Auf dem Weg des TV Muri in den Aufstiegskampf wird diese Partie am 19. Oktober ein erster wichtiger Test sein. Respekt vor der Partie haben die Damen aus Muri dennoch. Trainerin Silvia Gsell dazu: «Wir hätten uns gerne besser vorbereitet, zum Beispiel mit einem anspruchsvollen Cup-Spiel, doch dazu kam es leider nicht».

Hohe Resultate auch im Cup

Tatsächlich wurden die Murianer Handballerinnen diese Saison noch nicht wirklich gefordert. Nach einem erfolgreichen Auftaktspiel gegen Einsiedeln (21:34) konnte man auch gegen den HC Mutschellen frei aufspielen und gewann mit 36:13 (15:3). Dieser klare Sieg wurde unter anderem Dank herausragenden 14 Treffern von Bleona Misini verbucht. In Hinsicht auf die Partie gegen den HCDU hatte sich der TV Muri entsprechend erhofft, dass das Cup-Spiel gegen Aarburg/Oftringen/Rothrist (F3) etwas spannender werden würde; immerhin hatte diese Gegenmannschaft in einem Vorbereitungsturnier Vielversprechendes gezeigt. Leider wurden diese Erwartungen nicht erfüllt. Mit einem 18:35-Sieg steht der TV Muri nun im ¼-Final, in dem der Gegner TSV Frick 1 (FU18) heisst.

Konfuse Tabellensituation

Im Spiel gegen den HCDU wird der TV Muri also hoffentlich erstmals auf eine richtige Herausforderung treffen. Wie sich der altbekannte Gegner effektiv präsentieren wird, ist jedoch ungewiss. Gerade die Tabellensituation gibt wenig Auskunft: Erst ein Saisonspiel hat Dietikon-Urdorf bestritten und dieses mit fünf Toren Unterschied gegen Rapperswil-Jona Gewonnen. Ebendiese Mannschaft unterlag jedoch vergangenen Sonntag dem HC Einsiedeln mit ganzen 15 Toren Differenz – fast so hoch, wie der TV Muri damals gegen Einsiedeln gewonnen hatte. Es steht also in den Sternen, welches Niveau kommenden Samstag gespielt wird. Die Damen aus Muri würden sich über eine echte Herausforderung freuen.

Vorschau
 
Sa, 19.10.2019 | 14:00 Uhr
TV MURI - HC Dietikon/Urdorf
Muri Bachmatten
3. Liga