Das erste Spiel der Finalrunde führte uns nach Genf zur SG Léman Genève. Unsere Tagesreise begann um 07.45 Uhr in Wohlen. Die Stimmung im Team war gut und alle freuten sich auf diese Begegnung.

Einmal angekommen hatten wir genügend Zeit uns aufs Spiel und den Gegner vorzubereiten. Wir wussten um die Wucht der Genfer Aufbauspieler aus der Spielerstatistik und den RA-Turnieren. Die Zuschauer sahen bis zur 26. Minute ein ausgeglichenes Spiel. Zwar führten wir meistens mit einem Tor aber die Genfer konnten immer und immer wieder ausgleichen. In der 27. Minute stand es noch 15:15. Aber dann machten unsere Jungs auf dem Spielfeld ein paar Fehler zu viel. Die Westschweizer in ihrer Hartnäckigkeit nutzten diese konsequent aus und konnten bis zur Pause auf 18:15 Tore davonziehen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit standen unsere Verteidigung und Torhüter besser. Wir bekamen das Spiel mehr und mehr unter Kontrolle. Und in der 40. Minute glichen wir wieder aus. In der 41. Minute gingen wir sogar mit 20:21 in Führung. Der Gegner schien überrascht. Trotzdem, es gelang es uns nicht uns abzusetzen.

5 minütige Schwächephase

In der Konsequenz hatte die Aufholjagt Kraft gekostet, mit negativer Auswirkung auf die Konzentration der Spieler. Plötzlich sah man bei unseren Spieler technische Fehler, was den Genfern ermöglichte die entscheidenden Tore vorzulegen. In der 46. Spielminute lag der Gegner erstmals mit drei 3 Tore vorn.

Man versuchte alles um die Niederlage abzuwenden - der Einsatz war toll. Aber anstatt im Verbund konsequent zu verteidigen, versuchte jeder auf seine Weise die Angriffe der Gegner zu stören. Das nutzten die Genfer aus und zogen innert wenigen Minuten auf fünf Tore davon. Dann kam unsererseits die eine oder andere 2-Minutenstrafe dazu.

Rote Karte nach groben Foul

Zu guter Schluss wurde einer unserer Spieler von einem der gegnerischen Spieler derart gefoult, dass der Schiedsrichter ihm die direkte rote Karte zeigte und auf Penalty entschied - leider kein Einzelfall bei Spielen gegen die Romandie. Der anschliessende Strafstoss wurde dann an den Pfosten gesetzt, was zum Endstand von 37:30 für die SG Léman Genève führte.

Fazit

30 geschossene Tore sind ok. 37 erhaltene Tore sind zu viel. Unser Team vergab 3-4 100%tige Chancen und setzte zusätzlich 5-6 Bälle an die Torumrandung. Es wäre also mehr möglich gewesen. In diesem Spiel trafen zwei ebenbürtige Teams aufeinander, mit besserem Ende für die SG Léman Genève. Um 19.19 Uhr sind wir wieder in Wohlen angekommen, in Muri ein paar Minuten später. Es war ein langer, intensiver Tag.

Nächsten Sonntag, 20. Januar 2019 geht es bereits weiter. Wir spielen um 10.30 Uhr gegen die SG Pfadi/Seen Tigers in der Halle Mattenbach in Winterthur. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Matchinformationen:
Erstes Spiel der Finalrunde, Sonntag, 13. Januar 2019; Hallo Sous-Moulin, Thônex
Resultat: SG Léman Genève – SG Wohlen Muri 37:30 (18:15)
Aufstellung: Caforio (Tor), Egger (6), Hafner (a2), Huber, Ihle (2), Iloski (3), Meier (1), Pergega (Tor), Rey (8), Scheiwiller (5), Schmid (3), Seeholzer, Stojanoski

 

Vorschau
 
Sonntag, 20.01.2019 | 10:30 Uhr
SG Pfadi/Seen Tigers | SW Wohlen/Muri

Winterthur Mattenbach
MU15 Inter Finalrunde