Die Festtage sind eigentlich vorbei doch beim TV Muri Handball wird auch nach dem Start ins neue Jahr noch ein bisschen weitergefeiert. Bereits zum Jahreswechsel ist klar, dass sämtliche Trainer der Herrenmannschaften dem Verein eine weitere Saison erhalten bleiben. Zudem ist man bei der Suche nach einem Nachfolger für den abtrettenden Sportchef Reinhard Sauer bei einem Altbekannten fündig geworden.

(sst) Mit einem souveränen 22:28 Erfolg hat das Fanionteam des TV Muri am 15. Dezember des letzten Jahres die Qualifikation für die Finalrunde abgeschlossen. Im vierten Freiämterderby der Saison war dies der vierte Derbysieg für den TV Muri und gleichzeitig das Ende einer Qualifikation mit vielen Hochs und Tiefs. Abgeschlossen hat man die Qualifikation auf dem dritten Rang und sich schlussendlich ziemlich souverän einen Platz in der Finalrunde gesichert. Trotz Qualifikation und vier Derbysiegen waren beim TV Muri, einschliesslich Mannschaft und Trainerteam, nicht immer alle mit den gezeigten Leistungen zu frieden. Einen massgeblichen Anteil an den gestiegenen Erwartungen hat das Trainerduo Claude Bruggmann / Mimmo Di Simone. Seit Bruggmann die erste Mannschaft des TV Muri als Cheftrainer übernommen hat, haben die Freiämter den Einzug in die Finalrunde stets geschafft und sich nach dem Jahreswechsel jeweils mit den besten 1. Liga Teams der Schweiz gemessen. Di Simone ist nun seit eineinhalb Jahren Burgmanns Assistent und hat sich bestens im Verein integriert. Mit den Trainingswochen in den Herbstferien, wo jeweils zahlreiche «Handallpromis» zu Gast waren, hat Di Simone im Nachwuchs des Vereins bereits grosse Arbeit geleistet. Zur Freude des ganzen Vereins haben sich beide dazu entschlossen, die erste Mannschaft des TV Muri auch in der Saison 2019 / 20 zu coachen.

Weniger im Rampenlicht aber nicht minder erfolgreich ist das Trainerteam der zweiten und der neu ins Leben gerufenen dritten Herrenmannschaft. Vor eineinhalb Jahren hat Thomas Stenz als Cheftrainer die zweite Mannschaft des TV Muri mit André Bär als Co-Trainer übernommen. Damals ist das «Zwoi» nach einer schwachen Saison aus der 2. Liga abgestiegen. Unter dem neuen Trainerteam hat die junge Mannschaft in der 3. Liga dann eine positive Entwicklung durchgemacht und ist im Saisonverlauf immer stärker geworden. Am Ende der Saison gelang der angepeilte direkte Wiederaufstieg in die 2. Liga. In der 2. Liga konnten die Aufsteiger den Schwung gleich mitnehmen und sich einige wichtige Siege sichern. Bei Saisonhälfte belegen die Freiämter momentan einen Platz im Mittelfeld und sind auf bestem Weg in Richtung Ligaerhalt. Neben der zweiten Mannschaft führen André Bär als Cheftrainer und Thomas Stenz als Co-Trainer auch die neue 4. Liga Mannschaft des TV Muri. In der 4. Liga sollen Spieler, welche in der ersten und zweiten Mannschaft nur wenig Spielzeit erhalten, wichtige Erfahrungen sammeln und sich so den nötigen Feinschliff für Einsätze in der ersten und zweiten Mannschaft holen. Auch dieses Trainerteam hat sich dem TV Muri erfreulicherweise für eine weitere Saison zur Verfügung gestellt.

Ein Altbekannter wird Sportchef

Neben den Trainerposten gab es für den TV Muri noch eine weitere Position zu besetzten. Sportchef Reinhard Sauer, welcher im Sommer 2016 in den Vorstand des Vereins gewählt wurde, legt sein Amt per Ende Vereinsjahr nieder. Sauer hat als Sportchef viele langfristige Projekte des TV Muri erfolgreich vorangetrieben. Prominentestes Beispiel ist sicherlich der Kraftraum, welcher seit Oktober 2017 den Aktivmannschaften zur Nutzung zur Verfügung steht. Mit Paul Stöckli hat der TV Muri bereits den perfekten Nachfolger gefunden, der die Tätigkeiten von Reinhard Sauer weiterführen wird. Stöckli hat als Trainer sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft des TV Muri gecoacht. Nach zwei Saisons als Cheftrainer der ersten Mannschaft war er zuletzt (Saison 2016 / 17) Co-Trainer von Claude Bruggmann. Stöckli weiss also bestens, wie die Zusammenarbeit zwischen den Mannschaften und Trainerteams funktioniert und kennt die meisten Spieler aus eigener Erfahrung. Präsident Christoph Allemann freut sich, dass er Paul Stöckli im nächsten Sommer der Generalversammlung zur Wahl vorschlagen darf: «Paul Stöckli ist der ideale Nachfolger von Reinhard Sauer als Vorstandsmitglied und Sportchef. Er bringt Erfahrung als Spieler und Trainer der 1. Mannschaft mit und kennt auch unsere Nachwuchsspieler gut. Er wird unseren Weg mit dem Einbau von eigenen Spielern in die Leistungsmannschaften konsequent weiterverfolgen und unsere Vereinsphilosophie so nachhaltig weiterentwickeln.»