, OK Jubiläum 50 Jahre

50 Jahre TVM: Interview mit dem OK-Präsidenten

Der TV Muri Handball feiert seinen 50. Geburtstag. Im Interview verrät Jubiläums-OK-Präsident Stefan Staubli, was die Vereinsmitglieder, Fans und das Umfeld des Vereins während der Jubiläumssaison erwarten wird.

 

Der TV Muri Handball wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Was ist geplant?

Über die gesamte Jubiläumssaison 2021/22 hinweg wollen wir eine erfolgreiche Vereinsgeschichte als auch vielversprechende Zukunft feiern. Ganz dem TV Muri Handball entsprechend sind kleinere und grössere sportliche Highlights geplant. Schweizer Handballprofis bspw. werden für unsere Junior/innen in die Bachmattenhalle kommen, sie trainieren und inspirieren. Geplant sind auch ein bis zwei Handballspiele von hochkarätigen Teams. Aufgrund der Planungsunsicherheit konnten hier jedoch noch keine verbindlichen Abmachungen getroffen werden. Doch wir bleiben dran: nicht nur für unsere Mitglieder, sondern auch für die Handballfans im Freiamt wollen wir diese sportlichen Highlights bieten. Im Mai 2022 wird ein Festanlass das Jubiläumsjahr abrunden. Neben den sportlichen Highlights wird das Jubiläum auch mit einem Jubiläums-Heft und einem speziellen Logo gefeiert. Dieses ist unter anderem auf dem Jubiläums-Bier im Bistro zu finden. Im Bistro der Bachmattenhalle sind ausserdem Highlights und Reliquien aus den vergangenen 50 Jahren ausgestellt, alte Fotos zu bestaunen und Geschichten der letzten 50 Jahre anzuhören.

Wird das Jubiläums-Logo für die nächsten 50 Jahre eingesetzt? Oder nur für ein Jahr?

Das Logo wurde speziell für diese Jubiläums-Saison kreiert. Es ist auffälliger und soll wirklich mit diesem speziellen Geburtstag verbunden werden. Danach kehren wir wieder zum bekannten Vereinslogo zurück.

 

Wie viele Mitglieder zählte der Verein zu Anfangszeiten, wie viele jetzt?

Der TV Muri Handball wurde 1971 von einer jungen Schar Turnern gegründet, die jeweils nach dem Geräteturnen noch Handball spielten – auf dem Asphalt des Klosterhofs in Muri versteht sich. Das Kader des TVM für die erste angemeldete Wintersaison umfasste 17 Spieler, wovon 7 vom TV Beinwil-Freiamt dazustiessen. Heute zählt der TV Muri rund 300 Mitglieder; davon ca. 120 im Nachwuchs.

 

Was hat sich in den letzten 50 Jahren im Verein merklich verändert?

Abgesehen von der Liebe zum Handball – eigentlich alles. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des TV Muri Handball kann in jeder Kategorie mindestens eine Mannschaft gestellt werden. Nach 50 Jahren ist der Ausbau also „komplett“. Ermöglicht wird dies auch dank der Zusammenarbeit und den SGs mit den anderen Freiämter Vereinen. Es kann nun, zum ersten Mal seit der Gründung des Vereins, für jedes Mitglied, von jung bis alt, eine Plattform beim TVM geboten werden. Auch die Infrastruktur, die Organisation und die Leitung des Vereins konnte in den letzten Jahren nochmals stark verbessert und professionalisiert werden. Einziger Wehrmutstropfen sind die fehlenden Hallenkapazitäten in Muri.

 

Wie steht es um den Nachwuchs?

Der TV Muri hat sich klar als Ausbildungsverein positioniert. Während der Ära von Martin Pauli und Zoltan Cordas wurde die Förderung des Nachwuchses mittels Mittags- und Talenttraining intensiviert und professionalisiert. Heute findet zwischen den verschiedenen Teams und Leistungsstufen ein reger Spieleraustausch statt. So kommen die förderungswilligen jungen Handballer/innen in mehreren Nachwuchs-Teams zum Einsatz. Die U17 und U19 Junioren dürfen sich bereits in den Aktiv- Teams bewähren. Auch im Juniorinnen- respektive Frauen-Bereich wird dies so praktiziert. Mit Mimmo Di Simone als Cheftrainer Nachwuchs werden diese Bestrebungen weitergeführt.

 

Erzählen Sie uns eine besonders spannende Geschichte, die während den letzten 50 Jahren im Verein passiert ist?

Highlights gibt es so einige. Am besten, Sie kommen nächste Saison mal an einen Match unseres «Eis» und schauen im Bistro vorbei. Dort gibt es alle Geschichten zu den Länderspielen und Super-Cups, die bereits in der Bachmattenhalle durchgeführt wurden, zu Highlights vom 25. Jubiläum mit dem Zirkus Nock, zu den Anfängen des Vereins oder zum Aufstiegskrimi des Herren 1 unter Camil Festic in die Nationalliga B.

 

Was ist zukünftig geplant? Wo will der TV Muri Handball hin?

Im Zentrum steht die nachhaltige Juniorenförderung sowie der Ligaerhalt in den Herren- und Damen-Aktivmannschaften, um die Gefässe für unsere Handball-Zukunft sicherzustellen. Die solide Aufstellung des Vereins stimmt hier zuversichtlich. Ein grosses Bedürfnis bleibt der Ausbau der Hallenkapazitäten in Muri. Nicht nur für den TV Muri Handball, sondern auch für weitere Sportvereine in Muri braucht es mehr Platz. Beim TV Muri Handball steht in Zukunft aber weiterhin auch das gemeinsame Geniessen, Mitfiebern und Feiern von Handball-Erfolgen im Mittelpunkt. Als Dorfverein ist man offen für alle. Egal wie alt, egal welche Stufe, alle können bei uns Handball spielen – und so soll der TVM auch bleiben. Wir sind stolz auf die Leistung aller Vereinsmitglieder, dankbar für alle, die den TV Muri sponsoren und unterstützen und vor allem auch auf unsere treuen Fans: Der TV Muri Handball gehört zu einem der Vereine mit der höchsten Zuschauenden-Zahl im 1. Liga-Bereich. Nach einer langen Pause ist die Vorfreude auf die Stimmung in der Bachmattenhalle gross.

 

 Jubiläums-OK-Präsident Stefan Staubli mit Guido Wipf und Vereinspräsident Christoph Allemann beim Kick-Off-Event zur Jubiläumssaison.