Der TV Muri darf zum Auftakt in die neue Meisterschaft einen Sieg über den HC Kriens feiern. Dank einer Leistungssteigerung nach der Pause schaffen die Freiämter die Wende und behalten in einer heissen Schlussphase kühlen Kopf.

(sst) Wie schon vor etwas mehr als einem Jahr durfte der TV Muri mit einem Heimspiel gegen den HC Kriens in die Meisterschaf starten. Die Vorzeichen haben sich seither jedoch etwas verändert. Die Krienser - damals frisch aufgestiegen - reisten als Aussenseiter ins Freiamt und mussten die Bachmatten dann auch mit einer deutlichen 8-Tore-Niederlage verlassen. In diesem Jahr war die Ausgangslage nun nicht mehr so klar. Der HC Kriens hat inzwischen ein Jahr 1. Liga-Erfahrung in den Knochen und man konnte das Kader punktuell verbessern. Dementsprechend traten die Gäste auf und forderten den TV Muri ab der ersten Minute. So gehörten die ersten Minuten der Partie dann auch den Kriensern, die sich schnell einen 3-Tore-Vorsprung verschafften. Diesem Rückstand liefen die Murianer anschliessend während der ganzen ersten Halbzeit hinterher. Zwar fand man unter Regie von Spielmacher Yorick Kaufmann und Torgarant Carlo Femiano offensiv immer besser in die Begegnung aber in der Abwehr fand man nie das richitge Rezept. Besonders Krien’s Moritz Studer und Florian Heinrich bereiteten Muris Defensive grösste Probleme. Studer mit 4 und vor allem sein Kollege Heinrich mit 10 Toren in den ersten 30 Minuten nutzen jede Lücke in Muris Abwehrreihe.

Wende nach der Pause

Nachdem die gezielten Positionswechsel in Muris Abwehr in der ersten Hälfte grösstenteils erfolglos blieben, schienen Claude Bruggmann und Co-Trainer Paul Stöckli in der Pause die richtige Lösung gefunden zu haben. Sie brachten Jan Heusi ins Spiel, der seinem Team die nötige defensive Ordnung und Stabilität brachte. Die zuvor noch überragenden Studer und Heinrich fanden plötzlich keine Lösungen mehr. Studer blieb nach dem Seitenwechsel ohne Torerfolg und auch Heinrich konnte sich nur noch zwei Mal in der Torschützenliste eintragen (einmal davon von der 7-Meter-Linie). Während Kaufmann im Angriff weiter das Murianer Spiel orchestrierte, wich Heusi auf die linke Seite aus und setze mit vier Treffern wichtige Akzenzte. Fortan dominierte nun der TV Muri die Begegnung und verwandelte den Rückstand innert sieben Minuten in eine Führung. Für den genervten Gästetrainer Ralf Stojan war dies der Moment um sein Team mit einer Auszeit wieder in die Spur zu bringen. Die Gäste konnten sich ein wenig fangen und schöpften nach rund 43 Minuten neue Hoffung, als Muris Schwenkfelder mit der dritten 2-Minuten-Strafe des Feldes verwiesen wurde. Ärgerlich aus Murianer Sicht: In der Aktion war wohl nicht Schwenkfelder sondern einer seiner Mitspieler der Übeltäter. Schwenkfelder wurde anschliessend durch Neuzugang Joco Pantic ersetzt, der so zu seinem ersten Einsatz im Muri-Dress kam. Doch auch auf der Gegenseite folgten prompt zwei Zeitstrafen und so konnte der TV Muri in Überzahl agieren. Diese Überzahl nutzen die Gastgeber um die Führung auf drei Tore auszubauen. Auch nach Ablauf aller Strafen hielten die Murianer ihre Gegner auf Distanz und schienen die Partie unter Kontrolle zu haben. Einige Unkonzentriertheiten sowie Abschlusspech mit mehreren Treffern an die Torumrandung seitens des TV Muri ermöglichten den nimmermüden Gegnern, den Rückstand vier Minuten vor Schluss noch einmal auf einen Treffer zu reduzieren. Unterstützt vom lautstarken Publikum liessen sich die Freiämter jedoch nicht aus der Ruhe bringen und entschieden die Partie dank starken letzen Minuten am Ende mit 32:28 für sich. Weiter geht’s für den TV Muri am nächsten Samstag in Dagmersellen, dass seine erste Partie gegen das Topteam aus Emmen mit 36:26 verloren hat.

Handball, 1. Liga, Gruppe 3: TV Muri – HC Kriens 32:28 (13:16)
Muri Bachmatten. - Zuschauer: 150. – SR: Bächli Davis, Sejdaj Samir. – Strafen: 7 mal 2 Minuten gegen Muri; 5 mal 2 Minuten gegen Kriens
Muri: Wipf, Schleiss, Kaufmann (3), Angehrn (2), Heusi (4), Staubli (1), Pantic, Dominik Lang (1), Schwenkfelder, Daniel Lang (1), Femiano (16/6), Zucker (4)
HC Kriens: Iten, Wenger, Schnetzler, Bühler (1/1), Petkovic (1), Timo Baumann (4), Felber, Rico Baumann (3), Bouwmeester, Studer (4), Stadelmann (2), Wyss (1), Heinrich (12/5)
Bemerkungen: Muri ohne Käser. - Siebenmeter: Muri 6/6, Kriens 6/6.